Zu Inhalt springen
Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands ab 25€ Bestellwert (AT ab 200€)
Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands ab 25€ Bestellwert (AT ab 200€)
Ukulele Shop mit vielen Ukes zur Auswahl , credit: Tijuana Brass Ukulele wall, CC BY-SA 3.0(cropped)

Ukulele Kaufberatung: Wo anfangen beim Ukulele-Kauf?

Sich fĂŒr den Kauf einer Ukulele zu entscheiden, ist nicht schwer. Kompliziert wird es erst dann, wenn man sich fĂŒr ein bestimmtes Modell entscheiden muss. Die Auswahl ist schier unendlich und man hat die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Ukulele-Arten, -GrĂ¶ĂŸen, -Marken, verschiedenen Hölzern, Hals-LĂ€ngen, Saiten und nicht zuletzt Dekors. Da kann einem schon mal schwindlig werden. Aber keine Sorge, bei nur einer Ukulele bleibt es in der Regel ohnehin nicht (dieses PhĂ€nomen nennt sich UAS, Ukulele Acquisition Syndrome, und ja, das gibt es wirklich), es gibt also keinen Grund sich beim Kauf der ersten Ukulelele allzu sehr stressen zu lassen. 😉
Ukulele Shop mit vielen Ukuklelen

Welche Ausstattung brauche ich als Ukulele-AnfÀnger:in?

FĂŒr den perfekten Einstieg ins Ukulelespielen brauchst du nicht viel. Unsere Empfehlung fĂŒr angehende Ukulele-Fans ist die folgende Austattung: 

Ukulelespielerin mit Ukulele AnfÀnger Set

Wieviel kostet eine gute Ukulele?

Eine gute Ukulele muss nicht teuer sein: Mit rund 100 Euro bist du gut dabei. NatĂŒrlich kannst du locker mehrere tausend Euro fĂŒr ein Instrument ausgeben, aber vielleicht wartest du mit solchen Summen einfach, bis das Ukulele Acquisition Syndrome bei dir einsetzt und startest zunĂ€chst mit einem Modell, dass den Geldbeutel weniger belastet. Allerdings willst du auch nicht zu sparsam an die Sache rangehen. Eine Ukulele fĂŒr 20 Euro ist vielleicht optisch niedlich, wird dich aber klanglich nicht sonderlich begeistern. Wir empfehlen dir, dich fĂŒr den Beginn an Preisen zwischen 60 und 120 Euro zu orientieren. In dieser Preisklasse findest du recht ordentlich verarbeitete, gut klingende Ukulelen, die auf jeden Fall eine Weile Freude machen; wir besitzen noch immer unsere allererste, 2013 gekaufte, preiswerte Kala-Ukulele und lieben sie nach wie vor heiß und innig. 

Kala AnfÀnger-Ukulele mit Hawaii Dekor

Welche Ukulele-GrĂ¶ĂŸe ist perfekt fĂŒr den Einstieg?

Does Size matter? Die Ukulele kommen in ĂŒberraschend vielen verschiedenen GrĂ¶ĂŸen, in den StanardgrĂ¶ĂŸen Sopran, Konzert, Tenor und Bariton, aber auch als Microlele, Piccolo, Sopranino und Sonderformen wie die Banjolele oder Guitarlele. Doch die perfekte Ukulele-GrĂ¶ĂŸe fĂŒr den Anfang zu finden ist gar nicht so schwer und wir haben dir hier einen kleinen Leitfaden zusammengstellt.

Sopran, manchmal auch Soprano genannt, ist die „klassische“ Ukulele-GrĂ¶ĂŸe. Sie ist klein und bringt den typischen Ukulele Sound mit. Gerade fĂŒr Menschen mit zierlichem Körperbau oder Kinder, ist diese GrĂ¶ĂŸe fĂŒr dein Einstieg super, grĂ¶ĂŸere Spieler:innen bevorzugen fĂŒr den Anfang aber hĂ€ufig eine Konzert-Ukulele. Sie ist etwas grĂ¶ĂŸer, hat ein lĂ€ngeres Griffbrett mit etwas mehr Raum zwischen den BundstĂ€bchen. Dadurch empfinden sie viele als leichter zu halten und komfortabler zu spielen.    

Fun Fact: Ukulele-Spieler und Autor Will Grove-White findet Sopran ĂŒbrigens auch deswegen von Vorteil, weil sie leicht im Papierkorb zu verstauen ist, wenn du ihrer ĂŒberdrĂŒssig werden solltest. Wir möchten an dieser Bestelle betonen, dass wir mit dieser Aussage absolut nicht konform gehen! Niemals, aber auch wirklich niemals, wirft man eine Ukulele weg. Du hast keine Lust mehr?! Glauben wir nicht. 😉 Aber sollte es wieder erwarten wirklich so sein: Verschenke deine Ukulele an Freund:innen oder hĂ€nge sie an die Wand und gib deinem Zuhause ein bisschen Beach Flair. 

Hier stellen wir dir die wichtigsten Ukulele-GrĂ¶ĂŸen vor.

Sind "China-Ukulelen" ihr Geld wert oder muss es eine Ukulele made in Hawaii sein?

Es gibt jede Menge Ukulele-Hersteller, darunter natĂŒrlich die Premium Manufkatoren Hawaiis - Kamaka, Kanile‘a, Ko‘olau und KoAloha, die wahrlich begehrenswerte High End Instrumente bauen – zu den entsprechenden Preisen. FĂŒr solche High End-Modelle legt man weit ĂŒber 1000 Euro auf den Tisch. Aber: bis auf Kamaka haben alle der sogenannten 4K der Ukulele-Welt auch etwas gĂŒnstigere Modell-Reihen, die wie die Ukulelen anderer Hersteller in Asien statt auf Hawaii gefertigt werden, aber gut verarbeitet sind, schön klingen und den guten Namen ihrer HĂ€user adĂ€quat reprĂ€sentieren, so zum Beispiel Islander Ukulelen von Kanile'a.
  

Schöne AnfĂ€nger-Ukulelen zu gĂŒnstigen Preisen 

Doch bei den hawaiianischen Marken hört die Auswahl nicht auf, es gibt jede Menge tolle Herstller, die in Asien toll klingende, gut verarbeitete und optisch sehr schöne Instrumente produzieren. "Made in China" sollte dich also nicht abschrecken - ganz im Gegenteil! Der Großteil der auf dem Markt verkauften Instrumente wurden in Asien gefertigt - und das ist absolut kein Manko. Auch in Asien werden die Ukulelen in spezialisierten Fabriken und fĂ€higen Instrumentenbauer:innen gefertigt, doch die gĂŒnstigeren Produktionskosten erlauben es, diese deutlich gĂŒnstiger zu verkaufen. Übrigens haben auch die asiatischen Hersteller oft bemerkenswerte High-End-Modelle, die sich durchaus mit den Vorbildern der Pazifikinseln messen lassen können. Zu unseren bevorzugten Marken fĂŒr Einsteigerukulelen zĂ€hlen Ohana und Kala aus Kalifornien (inkl. ihrer Einsteigerserie Makala), die hĂŒbschen Islander, aNueNue, Enya sowie Flight aus Slowenien und Lanikai.
Ukulele-AnfÀngerin mit Flight Ukulele
Photo Credit: Ami & Stefan Norton 

Massivholz oder Laminat: Aus welchem Holz muss eine Ukulele gefertigt sein?

Traditionell wurden Ukulelen auf Hawaii aus Koa hergestellt, einer Akazien-Art die endemisch ist, also nur auf Hawaii wĂ€chst. Koa sorgt fĂŒr einen ausbalancierten, warmen Klang – doch das heißt nicht, dass man sich auf dieses Holz beschrĂ€nken muss oder dass deine erste Ukulele ein Instrument aus Massivholz sein muss. Dass nur Massivholz-Ukulelen gut klingen können, ist ein absolut unbegrĂŒndeter Mythos. Massivholz kann scheibendick geschnitten sein und fĂŒrchterlich klingen (bzw. gar nicht, weil das Holz aufgrund seiner Dicke nicht schwingen kann), ebenso wie Laminat enorm hochwertig verarbeitet sein und unfassbar gut klingen kann. Eine pauschale Aussage lĂ€sst sich da einfach nicht treffen.

Auch die Frage, welchen Klang die Ukulele haben soll, ĂŒberfordert zu Anfang gehörig - und kann gar nicht beantwortet werden, denn solche PrĂ€ferenzen stellen sich erst spĂ€ter ein, wenn man schon etwas spielt und merkt, welche Stile und welcher Sound indviduell gut gefallen und passen. Jedes Holz bringt seine ganz eigene KlangqualitĂ€t mit sich und jedes Holz – und sogar eine Ukulele aus Kunststoff – kann wunderbar klingen. Wir empfehlen deshalb: Mach dir beim Kauf deiner ersten Ukulele keine Gedanken darĂŒber, aus welchem Holz sie sein sollte. Stattdessen: Finde eine Ukulele, die dir optisch gut gefĂ€llt, denn du solltest mit Freude immer wieder zu ihr greifen wollen.

Ukulelen mit Verzierungen aus verschiedenen Hölzern

Brauche ich andere Saiten oder kann ich die nutzen, die mit meiner Ukulele kommen?

Woran du generell nicht sparen solltest, sind vernĂŒnftige Saiten, denn sie beeinflussen den schönen Klang deiner Ukulele ganz wesentlich. Die meisten Ukulelen im Preissegment von 70-100 Euro kommen bereits mit guten Saiten - manche aber eben auch nicht und dann bist du fĂŒr den Anfang gut beraten mit Nylon-Strings von Herstellern wie Aquila und D’Addario. SpĂ€ter, wenn du weißt, welchen Klang und welche Spielweise du bevorzugst, kannst du tiefer einsteigen und dich mit spezielleren Saiten, wie zum Beispiel Flourocarbon beschĂ€ftigen. FĂŒr den Einstieg wĂŒrde ich jede Diskussion darĂŒber erst einmal geflissentlich ignorieren. Wichtig ist nur: Man sollten Saiten immer mal wechseln, denn durch hĂ€ufiges Spielen greifen sie sich ab, das verĂ€ndert den Durchmesser und das wiederum fĂŒhrt dazu, dass deine Ukulele nicht mehr so hĂŒbsch klingt. Wie oft, das hĂ€ngt ein bisschen davon ab, wie viel du spielst. Einmal im Jahr sollte man die Saiten schon erneuern, wenn du sehr viel ĂŒbst vielleicht sogar jedes halbe Jahr. Wenn du mit dem Finger unter den Saiten entlang fĂ€hrst und kleine Vertiefungen spĂŒrst, ist es definitiv Zeit fĂŒr einen Wechsel 😉  

Die Ukulele-Stimmung: GCEA und DGBE

Die klassischen Stimmung der Ukulele ist GCEA - auch hawaiianische oder c-Stimmung genannt. Eine Ausnahme ist die Bariton-Ukulele, die (wie die unteren vier Saiten der Gitarre) DGBE gestimmt ist.  

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Ukulele zu stimmen, die wir in einem eigenen Blogbeitrag zusammengefasst haben: Wie stimmt man eine Ukulele?

Um es an dieser Stelle kurz zu machen: Ein StimmgerĂ€t, auch Tuner genannt, hilft dir deine Uke in die „richtige Stimmung“ bringen.

Du hast schon mal etwas gehört von High-G und Low-G? FĂŒr den Einstieg empfehlen wir, auch das erst einmal zu ignorieren. Low-G ist eine Oktave tiefer gestimmt, als das klassische High-G und neben diesen Tweaks gibt es jede Menge andere Spielarten. Lass dich davon erst einmal nicht verwirren - und wenn du weiter recherchieren möchtest, kannst du das hier tun: Die Stimmung der Ukulele. 

Wie spiele ich die Ukulele und brauche ich dafĂŒr ein Plektrum?

Am Thema Plektrum scheiden sich die Geister. Traditionalist:innen wĂŒrden vermutlich immer darauf drĂ€ngen, die Ukulele nur und ausschließlich mit den Fingern zu spielen, aber wenn es dir das Plektrum hilft oder es dir damit mehr Spaß macht, go for it! Von einem Kunststoff-Plektrum wie fĂŒr Gitarren raten wir fĂŒr den Einsteig erst einmal ab, zum einen weil es die Saiten stĂ€rker strapaziert und man somit hĂ€ufiger wechseln muss, zum anderen, weil es den Klang hĂ€rter macht. Mit einem Leder- oder Filz-Plektrum hingegen schonst du die Saiten und kannst ihnen einen vollen, weichen ukuleligen Klang entlocken. Perfekt zum Üben oder fĂŒr romantische NĂ€chte unter Palmen. Es gibt auch spezielle Thumb-Picks aus Kunststoff, die wie ein Fingernagel genutzt werden können und von einigen geĂŒbten Spieler:innen - darunter Ukulele-Göttin Taimane Gardner- gern genutzt werden. FĂŒr den Anfang - so unsere Meinung - brauchst du das nicht.  

Die Ukulele spielt man am besten mit kurzen FingernÀgeln

Das Dilemma, die ManikĂŒre.

Kommen wir nun zum einzigen – ja, wirklich einzigen – Schwachpunkt der Ukulele: Die FingernĂ€gel. Vergiss einfach gleich jeden Gedanken an eine hĂŒbsche ManikĂŒre und lange, lackierte FingernĂ€gel. NatĂŒrlich kannst du die FingernĂ€gel deiner rechten Hand (oder der linken, wenn du LinkshĂ€nder:in bist das die Hand ist, die deine Strumming-Hand ist) wachsen lassen und sie quasi als Plektrum benutzen. Aber eben nur an dieser Hand. Die NĂ€gel deiner linken (fĂŒr LinkshĂ€nder:innen rechten) Hand - der sogenannten Greifhand, mit der du die Akkorde greifst - sollten so kurz wie möglich gefeilt sein. Du hast also die Wahl zwischen symmetrisch kurz oder asymmetrisch funky. No judging. Your choice 😉

Eine Tasche fĂŒr deine Ukulele

Wer seine Ukulele einmal in den HĂ€nden hĂ€lt, will sie eigentlich nicht in einer Tasche verstecken, trotzdem lohnt es sich fĂŒr unterwegs ein Case anzuschaffen. Es gibt weiche, sehr leichte Taschen, sogenannte Gigbags oder Soft Cases und stabile, hĂ€rtere Cases, sogenannte Ukulele-Koffer. Letztere schĂŒtzen die Ukulele natĂŒrlich besser, Soft Cases hingegen lassen sich etwas komfortabler herumtragen und verstauen. Hier kannst du ganz nach persönlicher PrĂ€ferenz gehen. Ukulele-Koffer sind gerade fĂŒr den Winter oder wenn die Luft zu trocken ist, gut geeignet fĂŒr die Lagerung deiner Ukulele - und sie haben den Vorteil, dass man sie mit vielen lustigen Aufklebern versehen kann 😉

Ukulele Koffer mit Hawaii Aufklebern

Brauche ich einen Gurt? 

Sagen wir mal so: Es gibt Lehrer:innen, die ihre SchĂŒler:innen auch schon mal nach Hause schicken, wenn sie an ihrer Ukulele keinen Gurt haben. Wir finden, das ist Geschmackssache und spielen selbst komplett ohne Gurt. Aber natĂŒrlich hilft der Gurt, gerade zu Anfang, weil man sich erst mal gar keine Gedanken darum machen muss, die Ukulele festzuhalten. Schaden kann es also nicht.

Wenn deine Ukulele bereits einen Gurtpin am Boden installiert hat, bist du super ausgestattet. Falls nicht, kannst du bei deiner Bestellung einen Pin mit in den Warenkorb legen und uns eine Nachricht schreiben; wir installieren ihn gern und unentgeldlich fĂŒr dich. Mehr zum Thema Gurtpins und Gurt findest du in unserem Blog Post dazu.

Auch Äußerlichkeiten zĂ€hlen – die richtige Wahl der Stimmwirbel

FĂŒr Einsteiger ist es ĂŒbrigens sinnvoll, darauf zu achten, dass die Ukulele mit sogenannten „Geared Tuning Pegs“ kommt, das sind Stimmwirbel mit indirekter Mechanik, die seitlich an der Kopfplatte herausragen. Anders sind sogenannte Friction Pegs, Stimmwirbeln mit direkter Mechanik, die nach hinten abstehen und der Ukulele einen sehr traditionellen Look geben. Direkte Mechaniken lassen sich etwas schwieriger stimmen und mĂŒssen (je nach Modell) hĂ€ufig immer wieder mit einem Schraubenzieher festgezogen werden. Mit Geared Tuning Pegs machst du dir das Stimmen fĂŒr den Anfang einfacher und deine Ukulele bleibt lĂ€nger gut gestimmt. Klanglich machen die Tuner ĂŒbrigens keinen Unterschied.
 

Ukulele vor blauem Hintergrund 

Das absolut wichtigste ist: Deine Ukulele gefĂ€llt dir! Viel mehr ist eigentlich nicht nötig – fĂŒr den Beginn einer großen Liebe.

Picture Credits:
1. Maria Mahler
2. Matthew Henry from Burst, modifiziert
3. Vanessa Bucceri on Unsplash
4. stgilesmusic from Pixabay
5. Maria Mahler
6. Samantha Hurley from Burst

Eine schöne Einsteiger-Ukulele?! Findest du hier: 

Vorheriger Artikel Das Austrian Ukulele Festival 2019 - Vier Strings bringen Graz zum Klingen
NĂ€chster Artikel Die Ukulele! Ein kleines Instrument mit großer Geschichte