Kostenloser Versand innerhalb Deutschlands ab 20€ Bestellwert!



Yo-ho, and a Bottle of Rum! Was die Ukulele mit Piraten zu tun hat.

Geposted von Maria Mahler am

Pirat Blackbeard in einer Zeichnung von B. Cole
Unsere hübsche, kleine Ukulele in den Händen eines finsteren Seebären mit Augenklappe?! Begleitet von donnerndem Brüllen zum Entern, statt sanften Aloha-Gesängen?! Im Kugelhagel statt von Blumenketten umkränzt?! Man mag es sich kaum vorstellen, aber so weit hergeholt, wie diese Fantasie vielleicht scheint, ist sie gar nicht. Nun, was in aller Welt hat die Ukulele mit Piraten zu tun?

Von Piraten und Schätzen

Long John Silver und sein Papagei aus Die Schatzinsel von R. L. Stevenson, Illustration von N. C. Wyeth
Kaum ein Buch hat unser Bild von Piraten stärker geprägt „Die Schatzinsel“. Auch 130 Jahr nach Erscheinen ist der packende Abenteuer-Roman maßgeblich dafür verantwortlich, wie wir uns Piraten vorstellen, welches Aussehen und Gebaren, welche Sprache und welche Abenteuer wir ihnen zuschreiben – vom Holzbein bis hin zum obligatorischen Papagei auf der Schulter. Ob Billy Bones, Long John Silver oder Captain Flint, selbst wer das Buch über die ereignisreiche Suche nach dem Piratenschatz nicht gelesen hat (Ich empfehle es sehr, es ist ein wundervoller Roman!), der ist doch mit den beliebten Figuren irgendwann schon einmal in Berührung gekommen (zuletzt vielleicht in der ausnehmend sehenswerten Serie „Black Sails“, in der neben fiktiven auch reale Piraten und Piratinnen in einer turbulenten Story zum Leben erweckt werden.)

Ein abenteuerlustiger Autor

Der Autor der Schatzinsel Robert Louis Stevenson
King Kalakaua und Robert Louis Stevenson
Geschrieben hat „Die Schatzinsel“ der schottische Autor Robert Louis Stevenson. Er wurde aufgrund einer Tuberkulose-Erkrankung nur 44 Jahre alt, hinterließ aber zahlreiche Erzählungen und Abenteuerromane – gespeist von seinem ausgeprägten Entdeckerdrang und seiner schier unendlichen Reiselust. Diese führte ihn um 1888 auch nach Hawaii, wo er enge Freundschaft mit König Kalākaua und seiner Familie schloss, der wegen seiner Begeisterung für Musik, gutes Essen und Feste auch liebevoll Merrie Monarch genannt wird.


Das Instrument, das den König verzauberte

Nur wenige Jahre zuvor, nämlich 1879, war die Ukulele (damals noch Machete, Braguinha oder Cavaquinho genannt), mit einem Schiff aus Portugal an der Küste Hawaiis gelandet und hatte sich rasch zum Nationalinstrument entwickelt. Dafür war insbesondere die königliche Familie maßgeblich verantwortlich. König Kalakaua liebte das kleine Instrument und lud regelmäßig zu Konzerten und Festen ein, bei denen die Ukulele, wie sie in dieser Zeit getauft wurde, einen Auftritt hatte. Auch Robert Louis Stevenson und seine Familie waren häufig im Palast zu Gast. Ein Bild zeigt ihn und seinen Stiefsohn Samuel Lloyd Osbourne, für den er die Schatzinsel geschrieben hatte, bei einem königlichen Luau. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Stevenson bei diesen Festen mit der Ukulele in Berührung gekommen ist und die Begeisterung überschwappte. Seine Frau Fanny erinnerte sich, dass er auf einer Reise nach Samoa eine Taropatch Fiddle mit sich nahm, wie die Vorform der Ukulele, die Machete, auch genannt wurde.

Und wer weiß, vielleicht hätte Stevenson der Ukulele sogar einen Platz in seinem Piraten-Roman eingeräumt, wenn dieser nicht schon viele Jahre früher entstanden gewesen wäre.

Ein Fest am königliche Hof von Hawaii mit King Kalakaua, Robert Louis Stevenson und Queen Liliuokalani

Piratiges für die Ukulele

Übrigens geht auch der durch Disney’s „Fluch der Karibik“ bekannt gewordene Piraten-Song „Yo Ho! A Pirate’s Life for Me“ auf die Schatzinsel zurück. Er ist entlehnt an das Seemanslied „Dead Man’s Chest“. Es ist nicht ganz einfach, aber für alle die eine Herausforderung wollen, auf Uke Hunt finden sich Tabs und ein Video. 

Und wer die passende Ukulele sucht, der hat an der piratig-schwarzen Blackbird von Flight Ukulele mit Sicherheit große Freude. 



Photo Credits: 
1. B. Cole, Blackbeard the Pirate, gemeinfrei
2. N. C. Wyeth, Long John Silver and his Parrot, gemeinfrei
3. Robert Louis Stevenson, gemeinfrei
4. Royal Luau thrown by King Kalakaua with Robert Louis Stevenson and Queen Liliuokalani, gemeinfrei

Related Posts

Entspannt Ukulelespielen – Mit Gurt und Gurtpin
Entspannt Ukulelespielen – Mit Gurt und Gurtpin
Viele Ukulele-Spieler entscheiden sich für einen Gurt, um ihren kleinen Viersaiter komfortabler spielen zu können. Doch was machen, wenn die Ukulele ohne Gurtpin kommt?! Ganz einfach: Gurpin selbst nachrüsten oder unseren Service nutzen und den Gurtpin nachrüsten lassen.  
Weiterlesen
Im Interview: The Bad Mouse Orchestra über ihr queeres Album
Im Interview: The Bad Mouse Orchestra über ihr queeres Album "Drunk with Love"
Tweed, Boater, zwei Ukulelen, ein Bass und eine Gitarre – so versetzt uns das Bad Mouse Orchestra mit ihrer Musik zurück in die 1920 bis 40er Jahre. Für ein Thema machen sie sich besonders stark: „Schwulen“ Swing und Jazz. Mit „Drunk with Love“ steht ihr erstes, designiert queeres Album in den Startlöchern. Wir haben mit Charlotte und Stefan über eine Zeit gesprochen, in der homesexuelle Kunst flourierte und warum diese Ära für The Bad Mouse Orchestra immer wieder insprierend ist. 
Weiterlesen
Wie du deine Ukulele bei trockenem Wetter vor Schäden schützt
Wie du deine Ukulele bei trockenem Wetter vor Schäden schützt
Es ist der sprichwörtliche Lichtblick in der Corona-Krise: das zauberhafte Frühlingswetter. Doch so schön es ist, von der Sonne verwöhnt zu werden: Es ist zu trocken - und das gilt auch für Instrumente aus Holz, wie die Ukulele. Wir erklären dir, wie du deine Ukulele am besten vor trockenheitsbedingten Schäden schützt.
Weiterlesen